Mit Mina Mart backstage in Stuttgart


Hallo zusammen! Es ist schon ein Monat her, doch ich werde trotzdem so schreiben als wäre es heute gewesen. 😉

Stuttgart ist voll von Sonnenanbeter, Lesemenschen, Kaffeehocker und Stadtentdecker. Der Frühling ist endlich da. Zeit, von meinen weiteren Entdeckungen zu schreiben.

Heute habe ich Mina Mart durch Stuttgart begleitet. Sie ist eine junge Autorin, die ihr erstes EBook „Backstage in Seattle“ veröffentlicht hat. Ich entdeckte sie bereits vor einen Jahr. Da sprach sie noch von ihrem Traum, einmal ein Buch zu veröffentlichen.

Mina Mart lernte ich als eine Frau, Mitte zwanzig kennen. Studentin, Nebenjobberin, zuverlässig, gute Gesprächspartnerin und Träumerin. Den Absprung von: „Ich trau mich nicht.“, zu „Mein Buch kann man kaufen.“, hat sie geschafft. Und sie ist stolz drauf.

Im Schlossgarten unterhielten wir uns über ihren Weg zur Veröffentlichung und über den Umgang mit Kritik. “Backstage in Seattle” schrieb sie mit sechzehn Jahren.

“Es ist mir nicht leicht gefallen, die Entscheidung zu treffen, dass Buch zu veröffentlichen”, sagt sie. “Wie würde meine Umwelt darauf reagieren? Könnte ich mit Kritikern umgehen? Solche Bedenken hatte ich. Doch ich wollte auch nicht, dass die Seiten für die Schublade sind.”

Mina Mart schrieb mehrere Verlage an. Eines Tages bekam sie vom HarperCollins Verlag eine Zusage. Sie freute sich und zugleich sorgte sie sich um die Kritiker und wie sie mit der Öffentlichkeit umgehen würde.

Die Angst vor Kritik ist so eine Sache. Du kannst dich geschlagen geben und deine Ziele in der Schublade verstecken. Oder du stellst dich den Kritikern. Denn letzten Endes ist Kritik nur die Meinung einer Person. Wir alleine entscheiden, ob wir die Kritik als Werkzeug nutzen, an uns zu arbeiten. Oder sie erstmal beiseite schieben, weil wir mit ihr momentan nichts anfangen können.  Aber ich denke, wir sollten dem Kritiker höflich für seine offenen Worte danken.

 

Ich bin jedenfalls froh, dass sie „Backstage in Seattle“ uns Lesemenschen überlassen hat. Das Buch war mir eine angenehme Abendlektüre. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Ich war schnell im Thema drin. Und ich fragte mich: „Was hat Finn für ein Problem?“ Den roten Faden hatte ich also gefunden. Nun wollte ich auch wissen, wie es mit Finn und Eliza weiter geht.  Aber lest einfach selbst. https://www.harpercollins.de/buecher/erotik/backstage-in-seattle

Mit der Stuttgarter Jung-Autorin beendete ich den sonnigen Frühlingstag auf der Wilhelmshöhe. Wir genossen die schöne Aussicht.

Mina Mart jedenfalls ist ein großartiger Mensch. Sie hat einen starken Charakter mit einer gesunden Selbstkritik. Nach ihrem abgeschlossenen Studium hat sie angefangen, bei einem Stuttgarter Magazin zu arbeiten.  Zukünftig möchte sie das Schreibhandwerk weiter ausbauen. Sie schreibt bereits an neuen Geschichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.